Die Bestattungsanstalt Unschwarz hilft Ihnen bei der Unternehmensgründung - Wir bieten Know-How und Kapital

Gemeinden als
Bestattungsdienstleister

 
   
  Startseite
   
    Unterstützung für...
>   ...Gemeinden
    ...Einzelpersonen/Partner
   
  Fragen/Antworten
   
  Rechtsgrundlagen
   
  Kontakt/Impressum
   
  Investoren
   
   

Aktuell:

     
    Besonders in Salzburg, Linz, Graz Tiroler Unterland und Kärnten- aber auch allen anderen Regionen - würden wir gerne mit Ihnen Bestattungen gründen.
   
   

Hier geht's zu unseren "fachlichen" Websites und einigen erfolgreichen Gründungsbeispielen:

bestattung-unschwarz.at

bestattung-online.at

bestattung-gerobel.at

bestattung-himmelblau.at

der-faehrmann.at

     
     
     
 

Auf die Gemeinden werden von Bund und Land immer mehr Aufgaben abgewälzt, ohne dass hierfür ein angemessener finanzieller Ausgleich geboten wird. Andererseits belasten hohe Bestattungskosten die Bevölkerung und dieses Geld fließt aus der Region ab. Hier könnten Gemeinden mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Für kleinere Gemeinden mit wenigen Einwohnern rentiert sich der Betrieb eines eigenen Bestattungsunternehmens vor allem dann, wenn

  • freie Kapazitäten bei Gemeindebediensteten und Lagerflächen bestehen,
  • auch ein größeres Einzugsgebiet der Nachbargemeinden mitbedient werden kann,
  • der Zusatznutzen der im Ort verbleibenden Kaufkraft und die Ersparnis für die Bevölkerung mitgerechnet wird,
  • Zusatzleistungen wie Blumen, Grabpflege, Grabsteine... angeboten werden.

Gemeinden könnten Bestattungsdienstleistungen besonders effizient und ohne große Zusatzkosten oder Investitionen abwickeln. Zumindest Standesamt und Friedhofsverwaltung - oft in Personalunion - sind ohnehin mit einem Sterbefall befasst und Anlaufstation für die Trauerfamilie, die Kommunikation zwischen Amtsarzt und Gemeinde ist eingespielt und Gemeindeorgane sind behördlich mit sanitätspolizeilichen Aufgaben betraut. Die friedhofseigenen Aufbahrungsräume bieten Platz für die Aufbahrungsgegenstände und ein freier Platz für Särge und sonstige Utensilien findet sich immer in den ohnehin vorhandenen Lagern der Gemeinde. Über eine EDV-Anlage für die Administration und die standartisierte Erstellung des Trauerdrucks (Partezettel und Gedenkbildchen) verfügt jede Gemeinde. Personell findet man meist mit dem bestehenden Personal das Auslangen, evtl. können beispielsweise PensionistInnen fallweise oder geringfügig beschäftigt werden. In funktionierenden Dorfgemeinschaften finden sich zudem gewöhnlich Nachbarn oder Vereinsmitglieder, denen der Dienst als SargträgerInnen eine Ehre ist.

Und in Gemeinden mit einem Einzugsgebiet von ca. 10.000 Einwohnern (= ca. 80-100 Sterbefälle jährlich) kann ein Bestattungsunternehmen ohnehin gewinnbringend und professionell betrieben werden, ohne soziale Belange außer Acht zu lassen.

  Gemeinden als Bestattungsdienstleister
 
Bestattungsanstalt Unschwarz, Bangarten 22, FL-9490 Vaduz, RegNr. 0002.211.249-9